Christian Weise Bibliothek

im Herzen der Oberlausitz

Kontakt

Christian-Weise-Bibliothek Zittau

Neustadt 47
02763 Zittau
03583 51 89 0

 

 

Bibliothek Reichenbach/O.L.

Nieskyer Str. 4
02894 Reichenbach
035828 72 96 1

 

 

Stadtbibliothek Löbau

Bankgäßchen 1
02708 Löbau 

03585 87 60 421

 
 

Fahrbibliothek

Aktueller Tourenplan: Oktober bis Januar 2020/2021

 
 
Kreisergänzungsbibliothek
Neustadt 47
02763 Zittau
03583 51 89 24

 


Wissenschaftlicher und
Heimatgeschichtlicher Altbestand

Lisa-Tetzner-Str. 11
02763 Zittau
03583 69 63 85

 

 

Lesekinder Görlitz

Neustadt 47

02763 Zittau

0176 14177026

E-Mail an die Bibliothek

 

 

Smartphone APP der CWB:

 

 

Unsere Online-Angebote:


LOGO filmfriend claim

 

Die CWB auf Facebook:

 

 

 

Vortrag von Bernhard Stempel

"Heinrich VIII. und die Reformation"

 

Wissenschaftlicher und Heimatgeschichtlicher Altbestand

der Christian-Weise-Bibliothek Zittau

Lisa-Tetzner-Str. 11

(Zugang über die Kantstraße, neben der Arbeitsagentur)

Eintritt frei

 

Zum Vortrag

Die Geschichte der Reformation in England unterschied sich grundlegend von der Entwicklung auf dem Kontinent. War es in den europäischen Ländern ein von der breiten Bevölkerung getragener "Mainstream", dem eine intensive Auseinandersetzung mit dem christlichen Glauben und seiner Tradition zu Grunde lag, war es in England zu Beginn die politische Entscheidung im Streit um eine Ehescheidung des Tudor-Herrschers Heinrich VIII., die eine Loslösung der englischen Kirche von Rom ins Rollen brachte. Die Reformation wurde "von oben“ eingeführt. Eine wirkliche protestantische Ausformung erfolgte erst sehr spät.

Zum Referenten

Bernhard Stempel, Jg. 1948, ist Pfarrer im Ruhestand und lebt in Lückendorf.

Sein Interesse gilt historischen, religionsgeschichtlichen und ethnologischen Forschungen und Fragestellungen.

Der Eintritt ist frei, am Schluss wird um eine Spende zugunsten der Erhaltung der wertvollen Altbestände der Christian-Weise-Bibliothek gebeten.

 

Buchvorstellung

mit Dr. Imelda Rohrbacher aus Wien

"Christian Weises Comoedie vom König Salomo"

 

Wissenschaftlicher und Heimatgeschichtlicher Altbestand

der Christian-Weise-Bibliothek Zittau

Lisa-Tetzner-Str. 11

(Zugang über die Kantstraße, neben der Arbeitsagentur)

Eintritt frei

 

Im Oktober 1685 führte Christian Weise mit seinen Schülern des Gymnasiums in Zittau drei selbst verfasste Schauspiele auf. Am ersten Tag  wurde die „Comoedie vom König Salomo“ gezeigt, es folgten an den nächsten beiden Tagen ein historisches Stück und ein Lustspiel. In dem biblischen Spiel geht es um Salomo, den dritten König von Israel, welcher im 10. Jahrhundert v. Chr. gelebt hat. Noch heute ist ein „salomonisches Urteil“ ein Begriff. Es ist eine ausgewogene Komödie, die mit viel Selbstironie und Sprachwitz auf die eigene Zeit blickt. Salomos vier Frauen unterschiedlicher Herkunft und verschiedener Religion, sowie ihre Berater, verwickeln ihn in ein politisches Ränkespiel. Dann erscheint auch noch die sagenhafte Königin von Saba an Salomos Hof in Jerusalem …

Im Gegensatz  zu vielen anderen Theaterstücken Weises blieb der „König Salomo“ lange unveröffentlicht und war nur als handschriftliches Manuskript überliefert. Im vergangenen Herbst erschien nun auch dieses Stück in einer Buchausgabe. Die Herausgeberin Frau Dr. Rohrbacher stellt das zeitlos aktuelle Schauspiel von Christian Weise vor. Erleben Sie an diesem Abend die großartige Wiederentdeckung eines zu Unrecht fast vergessenen Theaterstückes aus der Barockzeit.

 

Dr. Imelda Rohrbacher, Wien, ist Germanistin und im Projekt Rezeptionen Salomos des Instituts für Bibelwissenschaft des Alten und Neuen Testaments der Katholischen Privat-Universität Linz tätig. Sie leitete das Editionsprojekt zu Christian Weise.

 

Der Eintritt ist frei, am Ende wird um eine Spende zugunsten der Erhaltung unserer wertvollen Altbestände gebeten.

 

Ein kulturgeschichtlicher Power-Point-Vortrag von Dietmar Eichhorn

"Goethes Reise durch die Oberlausitz nach Schlesien"

 

Wissenschaftlicher und Heimatgeschichtlicher Altbestand

der Christian-Weise-Bibliothek Zittau

Lisa-Tetzner-Str. 11

(Zugang über die Kantstraße, neben der Arbeitsagentur)

Eintritt frei

1790 reiste Johann Wolfgang von Goethe nach Schlesien. Natürlich kam er von Weimar aus dabei auch durch die Oberlausitz.

„Seit Anfang des Monats bin ich nun in diesem zehnfach  interessanten Lande“ das „ein sonderbar schönes, sinnliches und begreifliches Ganzes macht. Ich werde viel zu erzählen haben“,  schrieb er an das Ehepaar Herder, dem er freundschaftlich verbunden war,  am 10. August 1790 nach Weimar.

Goethe stand zu diesem Zeitpunkt bereits als Minister in den Diensten des Herzogs Carl August von Sachsen-Weimar-Eisenach, der ihn zu dieser Reise einlud.

Nicht nur Breslau, Oberschlesien, die Grafschaft Glatz und das Riesengebirge waren dabei Stationen für den Aufenthalt, es ging sogar über Schlesien hinaus bis nach Krakau und Tschenstochau.

Viele Anknüpfungspunkte für seine Interessen fand Goethe in diesem bodenschatzreichen Land, das  durch seinen Bergbau längst  bekannt war. Natürlich traf er auch bedeutende Persönlichkeiten.

Während seine Italienreise allgemeine Aufmerksamkeit erlangte, ist es die Schlesienreise ebenfalls  wert, einem interessierten Publikum näher gebracht zu werden. Hatte es doch diese Reise auch wirklich in sich.

Dietmar Eichhorn zeigt in seinem Power-Point-Vortrag nicht nur die zeitgenössischen Stiche von Carl Gottlob Endler, sondern auch eigene Fotos, welche auf seinen Exkursionen und Fahrten als Reiseleiter entstanden sind. Historische Karten und Dokumente ergänzen die Präsentation.

Dietmar Eichhorn, Jg. 1951, Dipl.-Lehrer i.R. befasst sich seit langem mit kulturgeschichtlichen Themen der Oberlausitz und seiner Nachbarregionen. Seine Vorträge sind informativ und unterhaltsam.

Der Eintritt ist frei, am Schluss wird um eine Spende zugunsten der Erhaltung der wertvollen Altbestände der Christian-Weise-Bibliothek gebeten.

Copyright © 2017. All Rights Reserved.

Impressum - Datenschutzerklärung - Disclaimer